Das Einkaufszentrum


 

Fast immer wenn wir ins Auto steigen, dann folgt auch ein Abenteuerausflug.

 

Dieses Mal geht es ins Einkaufszentrum in Hürth (Hürth-Park). Wir parken an den Pescher Höfen und gehen zuerst eine "Fremdschnüffel- und Löserunde" zwischen dem Einkaufszentrum und dem Ortsteil Hürth-Mitte.

 

Danach geht es los, zuerst durch einen Durchgang und wir landen auf einem großen Platz mit vielen Geschäften und noch mehr Menschen.

Uiuiui ... ist das aufregend. Es dauert eine Weile bis das Personal uns überreden kann, dass Kim und ich in die gleiche Richtung laufen und Neuigkeiten entdecken.

 

Wir laufen durch einen langen Gang und in der Mitte gibt es ein Dingens ..., hm ...

Okay, das Personal sagt das ist ein Springbrunnen und am Ende fällt das Wasser als Vorhang runter.

Springbrunnen, pfffft ...

Menschen sind manchmal komisch, da springt überhaupt nix, da fällt höchstens was *kopfschüttel*

Jedenfalls wollen wir das Dingens näher untersuchen und stellen fest, dass man an dem Wasservorhang bestens "schlabbern" kann.

 

Okay, Durst gestillt und jetzt?

 

DAS ist nicht dein Ernst, oder?

Der Fußboden bewegt sich, NEIN da gehen wir nicht lang!

Wir verursachen einen kleinen Stau, denn hinter uns sind etliche Menschen die auf den bewegten Fußboden wollen.

Also, zuerst die Menschen durch gelassen und hinterher geschaut.

Sieht merkwürdig aus, die laufen in den Keller ohne die Beine zu bewegen!

 

Das Personal verspricht uns eine Wurst, wenn wir mit ihr auf das Rollband (so heißt der bewegte Boden) gehen.

Oh je, was machen wir nur ...

Das Würstchen siegt, also lassen wir uns mit eingeklemmtem Stetz und hängenden Ohren auf das Rollband schieben.

Zitter - bibber - wie lange dauert das denn?

Eeeeendlich wieder festen Boden unter den Pfoten.

Wisst Ihr was gemein ist?

Der Schlachter ist im oberen Bereich und wenn wir die Wurst wollen, dann müssen wir auch wieder mit dem komischen Rollband nach oben ...

Damit es schneller geht laufen wir diesmal mit und bleiben nicht wie angewurzelt stehen.

 

So!

Jetzt sind wir wieder oben und WO ist der Schlachter?

Hm, einmal Nase in die Höhe heben, schnüffel-schnüffel ..., da rechts gibt es Fisch, Stückchen zurück Brötchen und daaaaa vorne, da riecht es nach Schlachter - hinstürm.

Bevor das Personal überhaupt was sagen kann sitzen wir schon vorm Schaufenster, richtig ordentlich und aufmerksam. Sie lässt die Leinen fallen und geht eeeeeeendlich rein, um uns ein Würstchen zu kaufen - wurde auch Zeit.

In der Zwischenzeit stehen mehrere Menschen um uns herum und wundern sich, dass wir unangeleint vor dem Schlachter sitzen und uns überhaupt nicht stören lassen.

 

Die wissen ja auch nicht was wir wissen, da kommt nämlich gleich eine Wurst für uns raus!

 

Schwupps, ist das Personal wieder da und sabber-schmatz-kau ist das blöde Rollband fast vergessen.

Weiter geht es ... öhm, was sollen wir denn in dieser kleinen Hütte und warum geht die Tür hinter uns zu?

Oh weh, oh weh, schon wieder schwankt der Boden und die Menschen werden immer kleiner ... wir hängen in der Luft - zu Hüüüülfe -.

Ein Ruck, der Boden bewegt sich nicht mehr, die Menschen werden nicht mehr kleiner und die Tür geht wieder auf ...

Nee, mit uns kann man es ja machen. Jetzt sind wir tatsächlich in einem gläsernen Aufzug gefahren ...

 

Nun ja, wir brauchen nicht zu erwähnen, dass wir auch wieder runter müssen, oder?

 

Danach gehen wir noch in ein Geschäft - leider nüscht für Hundekinder -, das Personal braucht noch ein Geschenk für das Baby eines Kollegen, also ab in die Babyabteilung.

 

Wie Menschen so sind, sie können sich schwer entscheiden, hier hin gucken, da hin gucken, das hoch heben, nee doch wieder nicht.

Jedenfalls ist das mit zwei großen Hunden ziemlich umständlich, also hat sie uns zwischen zwei Regalreihen einfach abgelegt und hat allein weiter gesucht.

Höhö war das lustig ... Kommt der erste Mensch um die Ecke, guckt, guckt noch mal, da liegen zwei Hunde, kommt der nächste Mensch ..., ja ja, wir waren mal wieder Gesprächsstoff.

 

Und unser Personal ist gaaaaanz stolz auf uns, das wir uns nicht stören lassen und die Menschen einfach ignorieren.

Natürlich auch wegen der netten Kommentare drumherum.

 

Zum Abschluss dürfen wir an der Kasse an der ganzen Schlange vorbei direkt nach vorne (keine Ahnung warum) und gehen auch noch ins Zoogeschäft für Leckerli.

 

Bis auf das Rollband und den Aufzug können wir diesen Ausflug gerne öfter wiederholen.

 

Dusty und Kim