Dana's Anreise


Dana hat ihre Ankunft im Februar 2011 mit dieser Mail angekündigt.

 

Hallo an alle Lieben,

 

ich bin Dana, “die Kämpferin” und möchte mich selbst als neues Mitglied der Collins Familie vorstellen:

 

Ich wurde vor ca. 9 Jahren irgendwo in Patras/Griechenland auf der Straße geboren und habe ca. 6 Jahre lang ein Leben als Streunerhund geführt. Was das heißt, könnt ihr Euch sicher denken……ein Leben voller Hunger, Durst und voller Gefahren, welche überall lauerten. Also ein Kampf ums nackte Überleben.

Schließlich hatte ich mich in der Nähe von Bahngleisen niedergelassen, wo auch lange Zeit ein Flüchtlingslager aufgebaut war, so dass ich immer mal wieder Essensreste stehlen oder erbetteln konnte.

 

Diese Menschen dort waren ganz nett zu mir, aber leider ist dies für Streunerhunde im Ausland NUR eine große Ausnahme.

 

Leider mußte ich erfahren, dass der Mensch mein größter Feind war, denn vor ein paar Jahren wurde ich von einem Auto einfach überfahren und habe mir dabei mein Becken mehrfach gebrochen. Anstatt mir zu helfen und mich in eine Klinik zu bringen, hat man mich einfach liegen gelassen.

 

Da ich mich für einige Zeit vor Schmerzen kaum bewegen konnte, war ich natürlich eine schöne Abwechslung und Zielscheibe für Jäger und solche, welche es werden wollten.

Ich konnte nicht schnell genug weglaufen und so haben sie einfach mit Schrotflinten auf mich geschossen.

Aber irgendwie habe ich es geschafft, ihnen zu entkommen und mich zu verstecken…..voller Schrotkugeln, welche sich heute noch in meinem Körper befinden, fristete ich mein Dasein…..traurig und einsam….

 

Aber wisst ihr was?.....ich bin Dana, “die Kämpferin”…..ich rappelte mich auf als hätte ich geahnt, dass irgendwo und irgendwann ein besseres Leben auf mich wartet…….

 

Und das allerschönste daran ist…..ich hatte damals recht ;-)))

 

Aber vorher musste ich noch einmal durch die Hölle…..vor 2 Jahren hatte man das Flüchtlingslager aufgelöst und uns alle in Tierheime verfrachtet…..nein….nicht solche, wie ihr sie hier habt…..diese Tierheime sind Lager, wo wir mit hunderten Hunden auf kleinstem Raum zusammenleben und sich keiner darum kümmert, dass alle etwas zu fressen bekommen. Wer zuerst kommt, malt zuerst. Leider war ich körperlich nicht stark genug.

So lebte ich dort 2 lange Jahre und habe mir vor lauter Frust, Angst und Einsamkeit ein paar meiner Zähne an den Gittern abgewetzt.

 

Da ich schon zu den älteren gehörte und auch noch eine von vielen war, wollte mich keiner haben.

Aber ich habe nicht aufgegeben, an dieses besagte bessere Leben zu glauben, denn ich bin Dana, “die Kämpferin”.

 

Und endlich hat mich jemand  von einer Tierschutzorganisation letzten Monat gesehen und ist auf mich aufmerksam geworden……so kam ich im Januar als ältere Dame, klapperdürr, mit Schrotkugeln durchsiebt und teilweise abgeschrabbten Zähnen nach Deutschland in eine Pflegestelle, welche mit der Hundetagesstätte, in die mein künftiger kleiner Bruder Jake immer hingeht, zusammenarbeitet.

 

Na, und was soll ich Euch sagen……..ALLE MÜHE und mein Glauben wurden erhört, denn mein Pflegefrauchen bekam die Telefonnummer meiner zukünftigen Mami  von der Besitzerin der Tagesstäte und hat sie gleich angerufen, weil diese Mami immer gesagt hat, dass sie gerne einer älteren und chancenlosen Hündin  wie mir die letzten Jahre des Lebens verschönern möchte.

Letzen Donnerstag hat sie mich besucht und sich davon überzeugen können, dass ich trotz meiner schlechten Erfahrungen eine total liebe, sanfte und schmusige Hündin bin, welche trotz Narben,  Beckenbruch  und ein paar gezogenen Zähnen eine Schönheit ist und auch äußerlich irgendwie die große Schwester von Jake sein könnte ;-)

Zugenommen habe ich auch schon!

 

Gestern ist die Entscheidung gefallen und ich ziehe nächstes Wochenende in mein neues Zuhause. YIPPIIIIIEEEEEEEHHHHHHHH!

 

Ich hoffe, ich sehe Euch bald mal……

Tchüüüüüss…..ich beeile mich dann mal, in mein neues Leben zu rennen……

 

Eure Dana……

”die Glückliche”…die jetzt endlich alles was hinter ihr liegt, vergessen kann ;-)))