Bodyguard


Hallo Ihr da draußen,

 

ich - die Maleika - darf heute auch mal diktieren und deshalb möchte ich von den Vorteilen fremdsprachiger Bodyguards erzählen.

 

Dusty und Kim haben meine Sprache wunderbar verstanden. Mit ihnen durfte ich kuscheln und sogar mal an den Zitzen saugen und treteln, wenn mir danach war.

Okay, da kam zwar keine Milch, aber es war ein schönes Gefühl.

 

Die Beiden sind inzwischen abgereist und ich musste mir die neuen Mitbewohner erst mal erziehen.

Bei Elias und Sury hat das von Anfang an geklappt, wenn ich mir auch wünschen würde, dass Sury nicht so unnahbar wäre.

Veny war da schon schwerer zu knacken. Bei ihrer Anreise sah zunächst alles gut aus, aber dann hat sie gedacht sie muss nachts aufpassen und als ich durch das Wohnzimmerfenster wieder rein kommen wollte, hat sie mich bellend verjagt.

Danach haben sie und ich etliche Wochen für einen Waffenstillstand gebraucht, aber es hat sich gelohnt.


Das Personal sagt an Veny sei eine kapriziöse Katze verloren gegangen, wenn ich auch nicht so genau weiß, was sie damit meint.

 

Wenn meine Mitbewohner von ihrem Spaziergang kommen, werden sie von mir ausgiebig beschnüffelt, damit ich weiß wo sie waren und wen sie getroffen haben.

Leider versteht Elias das immer so, dass ich gewaschen werden möchte, also schlabbert er mit seiner großen Zunge quer durch mein Gesicht (genau genommen wäscht er mit einem Schleck mein komplettes Gesicht - uuuhhh) und noch über den Rücken.

Ich habe dann eine ganze Zeit zu tun um mein Fell wieder trocken zu bekommen.

 

Diesmal hat Veny jedoch den Vogel abgeschossen - sagt das Personal!

Penetrant wie ich sein kann, habe ich laut maunzend die Öffnung der Terrassentür verlangt.

Das Personal war beschäftigt und hat mehrfach gemotzt "Nein, jetzt nicht, lass das Maleika".

Damit kann sie mich nicht gemeint haben, schließlich will ich JETZT SOFORT eine offene Terrassentür. Also setze ich zu einem meckernden Maunzen an und das Personal grabscht in meinen Rücken, hält mich fest und meckert "Ich habe NEIN gesagt".

Okay, okay ... sie hat doch mich gemeint *uff*

In dem Moment schießt Veny von der Couch runter und stellt sich zwischen das Personal und mich - sie hat mich beschützt.

 

Das Personal war so erstaunt, dass die ängstliche Veny mich verteidigt, da hat sie sofort los gelassen und mir auch die Terrassentür geöffnet.

 

Wisst Ihr was noch viel besser ist?

Ich darf draußen dem Nachbarkater die Meinung geigen und ihn hinter mir her locken, bis zur Terrasse ... dann kann ich beruhigt stehen bleiben, denn Veny, Elias und Sury stehen schon bereit um den Eindringling zu verjagen.

 

Es lebt sich einfach gut mit 3 Bodyguards und einigermaßen willigem Personal.


Eure Maleika