Sury allein unterwegs


Eine offene Terrassentür, ein nicht ganz dichter Zaun und ein neugieriger Hund führten dazu, dass Sury nachts allein unterwegs war.


Wie kam es dazu?

Für Maleika war die Terrassentür immer einen Spalt offen und die Rollade ebenfalls. Sury hat nun die festgestellte Terrassentür auf geschoben und sich unter der Rollade durch gezwängt.

Im Nachhinein betrachtet war das wohl das Geräusch, was das Personal aus dem Schlaf riss.

Der Zaun am Garten war nicht 100 % dicht, so dass Fräulein Vorwitzig der Meinung war, man könne ja mal einen nächtlichen Alleingang unternehmen.

 

Als ich feststellte, dass Sury nicht mehr in der Wohnung war, nachts gegen 03:00 Uhr, machte ich mich mit den anderen Hunden auf und suchte Dorf und umliegende Felder ab. Wie man sich vorstellen kann, irgendwie ein aussichtsloses Unterfangen, denn wie soll man einen tauben Hund rufen?

 

Ich habe hier Blut und Wasser geschwitzt und Fräulein Vorwitzig kam nach rund 1,5 Stunden gut gelaunt über die Terrasse wieder nach Hause als wäre nichts gewesen.

Ab diesem Zeitpunkt hatte Maleika leider nur noch kontrollierten Ausgang, damit Sury sich nicht mehr selbständig machen konnte.

 

Anscheinend hat sie alle Wege abgegrast und das gefuttert, was sie sonst nicht darf. Jedenfalls hatte sie tags drauf ziemliches Gegrummel und schnellen Output.

 

Hat man keine grauen Haare, bekommt man mit Hund bestimmt welche ;-)