Veny und der Tierarzt


Vor einiger Zeit musste ich mit dem Personal ganz allein zum Tierarzt fahren. Über meinem linken Schulterblatt habe ich schon lange einen kleinen Knubbel. Die Tierärztin hat damals gesagt, dass es seine Zyste sei und so lange sie sich nicht verändert, kein Handlungsbedarf besteht.

 

Nun ja, jetzt war sie verändert. Innerhalb weniger Tage hat sie sich mehr als verdoppelt, war ganz hart und warm und obendrauf ging die Haut auf.

 

Unsere nette Tierärztin meinte, dass man nun nichts mehr ungewollt in Gang setzen könnte, da schon alles in Gang sei.

Sie schlug vor, probeweise zu punktieren und zu schauen, ob wir so ohne OP auskommen.

Das Personal hat zugestimmt - ich wurde nicht gefragt.


Jedenfalls hat das Personal mich kurzer Hand auf den Arm genommen, mich auf den Tisch gesetzt. Ich habe mich starr vor Schreck ganz eng an sie gekuschelt und gezittert.

Die Tierärztin kam mit einem Spray und es wurde angenehm kühl.

Ein Pieks und schon schoss kaffeebraune Flüssigkeit heraus. In Absprache mit dem Personal wurde die zweite Kapsel (die befand sich darunter) auch noch punktiert.

Ich brauchte noch ein paar Tage Nachbehandlung mit Braunovidon, damit sich nix entzündet.

Was soll ich Euch sagen, ich muss nicht operiert werden. Der kleine Knubbel hat sich zwar wieder gefüllt, aber nicht mehr und das ist schon einige Wochen her.

 

Eure Veny,

die froh ist nicht narkotisiert zu werden.